Fünf Tipps für Best Ager beim Hauskauf

Der Markt bietet heute für Best Ager ein breites Angebot an Haustypen. Generationenhäuser werden zum Beispiel aufgrund ihrer hohen Flexibilität immer beliebter: Bei freier Planung finden sich zwei Wohnungen in einem Haus, so wohnen Kinder und Eltern zwar nah, aber doch getrennt. (Foto: Generationenhaus von OKAL Haus GmbH)
Der Markt bietet heute für Best Ager ein breites Angebot an Haustypen. Generationenhäuser werden zum Beispiel aufgrund ihrer hohen Flexibilität immer beliebter: Bei freier Planung finden sich zwei Wohnungen in einem Haus, so wohnen Kinder und Eltern zwar nah, aber doch getrennt. (Foto: Generationenhaus von OKAL Haus GmbH)

Angesichts stetig steigender Lebenserwartung kann es gerade auch für Mieter jenseits der 50 Jahre sehr sinnvoll sein, eine Grundlage für mietfreies Wohnen im Rentenalter zu schaffen. Bei der Finanzierung und Auswahl der Immobilie allerdings sollte diese Altersgruppe einige Tipps beachten. Dieser Artikel erklärt, worauf es ankommt und wie man Gefahren vermeidet.

Tipp 1: Heute schon an morgen denken

Was sich auf den ersten Blick als Wiedergabe eines Werbeclaims einer Versicherung anhört, ist tatsächlich der wichtigste Punkt für Best Ager, die sich eine Immobilie kaufen möchten. Auch wenn man sich heute noch absolut fit fühlt und selbst ein größerer Garten vornehmlich als “Ausgleichssport” angesehen wird, sollte man auch mal 20 Jahre in die Zukunft schauen. Muss das Grundstück wirklich so groß sein? Oder ist es nicht vielleicht sogar besser, eine Eigentumswohnung zu nehmen, bei der der Gemeinschaftsgarten von Gärtnern gepflegt wird?

Ein weiterer Punkt ist die Barrierefreiheit. Treppen können zum Hindernis werden – so kann es gut sein, schon bei der Planung eines neuen Hauses oder der Modernisierung eines bestehenden Hauses auf Barrierefreiheit umzurüsten. Breitere Türen, bodentiefe Dusche und vieles mehr kann jetzt noch einfach vorgesehen werden.

Wenn es ein Haus werden soll, gibt es zahlreiche Alternativen: Den Bungalow zum Beispiel für das Leben auf einer Ebene. Hier fallen die Treppen weg, dafür braucht der Bungalow mehr Grundfläche. Möglich ist auch ein Generationenhaus mit zwei Wohnungen und Arbeitsbereich. Auch ein klassisches Zweifamilienbhaus hat Vorteile. Hier kann man die zweite Wohnung später mal vermieten und lebt dann durch die Mieteinnahmen quasi ohne Nebenkosten.

Tipp 2: Raus aufs Land oder lieber in der Stadt bleiben?

Interessant ist auch die Überlegung Stadt oder Land? Auf dem Land sind die Immobilienpreise deutlich günstiger und man lebt ruhiger. Ein gepflegtes Zweifamilienhaus auf dem Land  zum Preis eines Apartments in der Stadt. Das ist bereits die Realität – und die Preise auf dem Land fallen weiter.Das liegt auch daran, dass es auf dem Land kaum Arbeitsplätze gibt. Für alle, die selbstständig sind und ihre Tätigkeit überwiegend per Telefon und Internet erledigen können, kann das Leben auf dem Land durchaus attraktiv sein. Vor Allem, wenn man durch den niedrigeren Kaufpreis für die Immobilie bereits zum Renteneintritt schuldenfrei sein kann.

In der Stadt und im “Speckgürtel” um die Stadt herum, ist die Versorgungslage besser. Insbesondere im medizinischen Bereich gibt es immer mehr Warnsignale für die Landbevölkerung. So fehlen bereits über 15.000 Hausärzte auf dem Land und die Politik müht sich vergeblich, den Hausarztmangel durch gute Anreize zu verringern.

 

Tipp 3: Schwerpunkt auf schnelle Schuldenfreiheit setzen

Ein Großteil der so genannten Best Ager verfügt über ein Einkommen, das ihnen einen schnellen Schuldenabbau erlaubt. „Der wichtigste Aspekt, der für die eigenen vier Wände spricht, ist das mietfreie Wohnen im Rentenalter – also dann, wenn die Einkünfte in aller Regel geringer werden. Damit sich im Alter die Wohnkosten auf die reine Instandhaltung beschränken, sollte das Eigenheim idealerweise bei Rentenbeginn schuldenfrei sein“, so Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, und empfiehlt: „Wenn also noch 12 oder 15 Jahre bis zum Rentenanfang liegen, eignen sich besonders Volltilger-Darlehen: Bei dieser Kreditform wird anhand der vorgegebenen Laufzeit die notwendige Tilgungsrate ermittelt und sichergestellt, dass der Kreditnehmer zum gewünschten Zeitpunkt schuldenfrei ist.“

Der Markt bietet heute für Best Ager ein breites Angebot an Haustypen. Generationenhäuser werden zum Beispiel aufgrund ihrer hohen Flexibilität immer beliebter: Bei freier Planung finden sich zwei Wohnungen in einem Haus, so wohnen Kinder und Eltern zwar nah, aber doch getrennt. (Foto: Generationenhaus von OKAL Haus GmbH)
Der Markt bietet heute für Best Ager ein breites Angebot an Haustypen. Generationenhäuser werden zum Beispiel aufgrund ihrer hohen Flexibilität immer beliebter: Bei freier Planung finden sich zwei Wohnungen in einem Haus, so wohnen Kinder und Eltern zwar nah, aber doch getrennt. (Foto: Generationenhaus von OKAL Haus GmbH)

Tipp 4: Flexible Rückzahlung ohne Mehrkosten vereinbaren

Auch für Immobilienkäufer, die den Kredit bis zum Rentenbeginn nicht vollständig tilgen können, gibt es heute flexiblere Rückzahlungsmöglichkeiten, die älteren Darlehensnehmern entgegenkommen und bei vielen Banken kostenlos sind: Durch die Möglichkeit eines mehrmaligen Tilgungswechsel während der Kreditlaufzeit kann die Monatsrate an die Lebenssituation des Darlehensnehmers angepasst werden. Das ist dann hilfreich, wenn man von der Gehalts- auf die meist geringere Rentenzahlung wechselt. Auch die Vereinbarung von hohen Sondertilgungsoptionen ist sinnvoll, vor allem wenn man einen späteren Geldeingang erwartet, wie z.B. die Auszahlung einer Kapitallebensversicherung.

Tipp 5: Ehrliche Kalkulation des finanziellen Spielraums

„Das Fundament jeder soliden Baufinanzierung ist ein ehrlicher Kassensturz. Er ist zwingend nötig, um herauszufinden, wie viel man sich dauerhaft leisten kann. Gerade ältere Darlehensnehmer müssen umsichtig planen und ihre Einkommensveränderung bei Renteneintritt berücksichtigen“, erklärt Goris. Besonders hilfreich bei der Ermittlung des verfügbaren Rahmens sind Online-Tools wie beispielsweise der „Haushaltsrechner“ auf www.interhyp.de/rechner. Hier erfasst man bequem und übersichtlich alle regelmäßigen und unregelmäßigen Einnahmen und Ausgaben, ohne wichtige Positionen zu übersehen.

Über Markus Burgdorf 205 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater im Bereich Immobilien. Seit vielen Jahren schreibt er über alles, was mit Immobilien zusammenhängt. Er wohnt selbst in einer ehemaligen Schule, die er mit seiner Partnerin zum Wohnen und Arbeiten umbaut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen