Die aktuelle KfW-Effizienzhaus-Klassifizierung im Jahr 2018

OKAL Musterhaus Estenfeld Foto: Hans-Rudolf Schulz

Die Hausbezeichnung KfW-Effizienzhaus ist ein definierter Standard, der für die Hausbau- und Modernisierungsförderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) genutzt wird.

Die unterschiedlichen Zahlen hinter der Bezeichnung „KfW-Effizienzhaus“ geben an, wie hoch der Jahresprimärenergiebedarf der Immobilie im Verhältnis zu einem vergleichbaren, definierten Neubau ist. Je niedriger die Zahl, desto höher ist die Energieeffizienz des Gebäudes.

Im April 2016 wurde das Förderangebot der Novellierung der Energieeinsparverordnung (ENEV) angepasst, dabei ist das KfW-Effizienzhaus 70, das seit 2009 gefördert wurde, nun als gesetzlicher Mindeststandard aus der Förderung herausgenommen worden.

Gefördert werden jetzt im Neubau KfW Effizienzhäuser 55, 40 und neu 40 Plus.

Besonders an dem neuen Standard KfW Effizienzhaus 40 Plus ist, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird.

Pro Wohneinheit können 100.000 Euro Kredit beantragt werden, die mit Stand 1. März 2018 bei 10jähriger Zinsbindung des Kredits mit 1,66 Prozent verzinst werden. Geboten wird auch eine tilgungsfreie, zweijährige Anlaufzeit, in der nur die Zinsen für das Darlehen zu zahlen sind.

Durch den Tilgungszuschuss, der nach Energieeffizienzklasse gestaffelt ist, wird das Darlehen reduziert und die Laufzeit verkürzt:

KfW-Effizienzhaus 40 Plus: 15% der Darlehenssumme, bis zu 15.000 Euro je Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 40: 10% der Darlehenssumme, bis zu 10.000 Euro je Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 55: 5% der Darlehenssumme, bis zu 5.000 Euro je Wohneinheit

Für das neue OKAL-Musterhaus in Estenfeld, das als KfW-Effizienzhaus 40 Plus eingestuft ist, bedeutet die KfW-Förderung durch die zwei Wohnungen tatsächlich einen negativen Zins für 200.000 Euro Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau, denn durch den Tilgungszuschuss sind nur 170.000 Euro zu verzinsen und zurückzuzahlen.

Über das KfW-Programm 453 für Baubegleitung können pro Wohneinheit nochmal bis zu 4.000 Euro gewährt werden.

In Kombination mit einem Kredit bei der Hausbank ergibt sich so bei dem aktuell niedrigen Zinsniveau eine fast zinslose Finanzierung. Die Bauherren können also von Anfang an die Tilgung erhöhen und so die Kreditlaufzeit verkürzen.

Ein großer Vorteil für die Bauherren, die sich für ein Effizienzhaus 40 Plus entscheiden.

Die Beantragung der Fördermittel erfolgt über Banken, Sparkassen und Versicherungen vor Beginn des Bauvorhabens.

 

(Alle Angaben: Stand März 2018)

Über Markus Burgdorf 209 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater im Bereich Immobilien. Seit vielen Jahren schreibt er über alles, was mit Immobilien zusammenhängt. Er wohnt selbst in einer ehemaligen Schule, die er mit seiner Partnerin zum Wohnen und Arbeiten umbaut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen