OKAL Fertighaus setzt auf neue Fassade und bietet mehr Platz

Neue Einfamilienhaus-Idee von OKAL Haus

Einer der beliebtesten modernen  Fertighaus Einfamilienhaus-Entwürfe von OKAL Haus steht jetzt in einer neuen Entwurfsvariante zur Verfügung. Hausbauunternehmen nutzen Hausentwürfe, um zukünftigen Bauherren Ideen für das eigene Haus zu geben. Entscheidet sich ein Bauherr für einewn Anbieter, wird das Haus individuell geplant. Oft entscheiden sich Bauherren aber auch direkt für einen der Hausentwürfe des Fertighausanbieters.

Neue Einfamilienhäuser sollen heute nicht nur äußerst sparsam mit unseren Ressourcen umgehen, sie sollen auch richtig gut aussehen und praktisch aufgeteilt sein.

Alle drei Forderungen von Bauherren erfüllt der Hausentwurf FN 104-140 B V5 von OKAL, der jetzt in einer neuen Version gezeigt wird.

Der neue Hausentwurf FN 104-140 B V5 von OKAL Haus
Der neue Fertighaus-Entwurf von OKAL Haus wirkt durch die Verwendung unterschiedlicher Fassaden interessant strukturiert. Zum Garten hin öffnet sich das Haus mit sechs bodentiefen Doppelfenstern. (Abbildung: OKAL Haus GmbH)

Ins Auge fällt zunächst die neue Fassadengestaltung in der Kombination von Naturstein-fassadenplatten mit zweifarbigem Putz. Diese  Gestaltung wird noch durch unterschiedlich große Fenster unterstrichen. Eine Sandsteinfassade hatte OKAL zuerst beim Musterhaus in Frechen gezeigt. Das Interesse der Bauherren war nach Angaben des Fertighaus-Spezialisten aus Simmern im Hunsrück so groß, dass OKAL  diese Fassadengestaltung nun fest in die Auswahl übernommen hat.

Eine weitere Änderung des Hausentwurfes ist ein Anbau an der zum Garten weisenden Hausseite über die gesamte Breite, der das Erdgeschoss und den Wohn- und Essbereich großzügiger gestaltet und mit drei bodentiefen Doppelfenstern viel Licht in die Wohnräume bringt. Aber auch das Obergeschoss profitiert, denn das Dach des Anbaus kann als zweite und großzügige Terrasse genutzt werden.

Die Aufteilung des Hauses kommt Familien besonders entgegen: Unten ist offenes Wohnen vorgesehen – durch den Anbau und circa 2,80 m Deckenhöhe werden die Räume tatsächlich deutlich größer. Oben sind drei Zimmer ohne Schrägen geplant und ein großes Bad. Die Flurflächen wurden bewusst relativ klein gehalten, so steht den Räumen mehr Platz zur Verfügung.

Unverändert ist die hervorragende Dämmung und die moderne Heizungstechnologie mit Lüftungsheizung. So spart das Haus von Anfang an Energie und ist als förderungswürdiges KfW-Effizienzhaus 55 eingestuft.

Über Markus Burgdorf 203 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater im Bereich Immobilien. Seit vielen Jahren schreibt er über alles, was mit Immobilien zusammenhängt. Er wohnt selbst in einer ehemaligen Schule, die er mit seiner Partnerin zum Wohnen und Arbeiten umbaut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen