Innenkamera COQON QCam Eggy für die günstige Hausüberwachung installieren und nutzen

Wir haben eine Smart Home Kamera installiert

Wer den Eingangsbereich zu seinem Grundstück überwachen möchte, kann das mit einer im Haus am Fenster installierten COQON QCAM Eggy machen und sich Benachrichtigungen ans Smartphone schicken lassen.

– Anzeige –

Mitten in der Sommerferienzeit, in der viele im Urlaub sind, ist es besonders sinnvoll, sich mal mit modernen Überwachungssystemen zu befassen. Da gibt es jede Menge Angebote auf dem Markt, oft sind es sehr komplizierte Systeme, die aufwändig installiert und gewartet werden müssen.

Neue Häuser mit Smart-Home-Ausstattung bieten Videoüberwachung im Standard. So wird mit fest installierten Kameras im Eingangsbereich der Hauseingang überwacht – man sieht, wer vor der Tür steht, ohne dass man selbst zur Tür gehen müsste. Doch bei Bestandsimmobilien muss man selbst aktiv werden, um eine Smart Home Funktionalität nachzurüsten.

Wer den Aufwand für die Installation eines kompletten Smart-Home-Systems oder einer Alarmanlage scheut, kann schon für kleines Geld mit einer Kamera mit Alarmierungsfunktion eine verbesserte Sicherheit für das Eigenheim schaffen. Vielleicht willst Du aber auch nur wissen, wer eigentlich nachts so gerne zum Kühlschrank geht? Oder Du würdest gerne die Eingangstür zur Wohnung oder zum Haus im Blick behalten?

Wir haben uns die COQON Qcam Eggy zum Testen bestellt. Eine Kamera, die mit ihrer Vielseitigkeit überzeugen kann. Zudem ist sie modern im Design. In Verbindung mit der COQON Qcam-App (iOS und Android) kann man diese Kamera auch von unterwegs abfragen.

Ein großer Vorteil gegenüber den vielfach angebotenen Sicherheitslösungen ist hier, dass man selbst die Kontrolle behält und kein Abo abschließen muss. Manche der günstig erscheinenden Alarmanlagen finanzieren sich doppelt und dreifach über Abo-Gebühren. Gerade bei Alarmanlagen, die angeblich verschenkt werden, sollte man überprüfen, welche Folgekosten entstehen. Diese sind meist viel höher, als der eigentliche Wert der Anlage. Wenn der Vertriebsmitarbeiter zudem sofort die Unterschrift haben möchte, ist besondere Vorsicht geboten.

Hier ist das anders: Man kauft die Qcam einmal und lädt sich die dazu gehörende COQON Qcam-App kostenlos runter, die man dauerhaft kostenlos nutzen kann.

 

Die COQON Qcam Eggy wird mit Nutzung der COQON Qcam-APP auch zur mobilen Überwachung mit Alarmierungsfunktion. Zur Erstkonfiguration ist es sinnvoll, die Kamera per Netzwerkkabel an den Router anzuschließen. Erst danach läuft sie auch mit WLan.

 

Nach kostenloser Registrierung und Anmeldung hat der Anwender mit der QCam Eggy drei Möglichkeiten:

  1. Live-Ansicht der aktuellen Situation im Sichtbereich der Kamera
  2. Aufzeichnung auf SD-Card. Wenn die Karte voll ist, werden die ältesten Aufnahmen überschrieben
  3. Aufzeichnung nur dann, wenn eine Bewegung von der Kamera registriert wird. Nach einer gewissen Zeit ohne Bewegung im Bild stoppt die Kamera die Aufnahme.

Installation der COQON-Innenkamera etwas fummelig

Ich habe die COQON Qcam Eggy per Netzwerkkabel an den Router angeschlossen und dann über das Netzwerk das Konfigurationsmenue aufgerufen. Hier erscheint oben links der Firmenname bitronvideo. Die Konfigurationsseite bietet zwei Menues: Monitor und Einstellungen. Unter Einstellungen kann man Foto- und Videoqualität festlegen, die Einwahl in sein WLAN-Netz konfigurieren und zahlreiche weitere Anpassungen vornehmen. Das funktioniert gut. Schwerer war es für mich, die Kamera auch tatsächlich mit der App zu verbinden, hierzu habe ich zweimal mit dem Support telefoniert. Das ging schnell und ohne Warteschleife.

Empfehlung: Einrichtung mit Hilfe der Supportseiten

Beim Lesen der Bedienungsanleitung für die QCAM Eggy fällt auf, dass dort auf der ersten Seite im Text geschrieben steht, dass die IP-Videokamera für den Innen- und Außenbereich geeignet sei. Das stimmt jedoch nicht, da es sich bei der QCAM Eggy eindeutig um eine Innenkamera handelt, die nur in geschlossenen Räumen eingesetzt werden darf.

Die COQON Qcam nur in geschlossenen Räumen nutzen. Solltest Du einen Eingang oder ein Gartentor überwachen wollen, muss das von innen geschehen. Achte auch darauf, dass Du keinen öffentlichen Raum im Bild hast. Hier kannst Du notfalls den Abdeckungsmodus nutzen, mit dem Bereiche des Bildes abgedeckt werden.
Die COQON Qcam nur in geschlossenen Räumen nutzen. Solltest Du einen Eingang oder ein Gartentor überwachen wollen, muss das von innen geschehen. Achte auch darauf, dass Du keinen öffentlichen Raum im Bild hast. Hier kannst Du notfalls den Abdeckungsmodus nutzen, mit dem Bereiche des Bildes abgedeckt werden.

Zudem fehlt in der Bedienungsanleitung jeder Hinweis für die Einrichtung der zur Kamera passenden COQON-App.

Ich habe deshalb beim Support angerufen und dort erfahren, dass man zur unkomplizierten Einrichtung doch lieber die Supportseiten im Internet nutzen sollte. Dort gibt es auch Videos, die die einzelnen Schritte gut erklären. Der Support-Mitarbeiter hat mir auch gleich per Email die neueste Firmware zugeschickt, so dass meine Kamera jetzt auf dem neuesten Stand ist.

 

Sicherheit: Der Nutzer ist verantwortlich

Wer die Innenkamera zur Überwachung von Räumen und Eingängen nutzt, sollte sich der Datenschutz- und Sicherheitsthematik bewusst sein. Die Kamera wird mit dem Benutzernamen “admin” und dem Kennwort “admin” ausgeliefert.

Wer das aus Nachlässigkeit so belässt, kann ausspioniert werden. Mit spezialisierten Suchmaschinen, wie Shodan oder InSeCam kann jeder unter Nutzung der voreingestellten Nutzernamen und Passwörter jede Kamera fernsteuern und deren Bilder oder Streams im Internet anzeigen lassen.

Ich persönlich würde den Kamera-Herstellern empfehlen, keine Geräte mit voreingestellten Zugangsmöglichkeiten dieser Art herauszugeben. Vielleicht könnte man das in der Produktion über eine Seriennummer-Kombination mit Sonderzeichen lösen, so dass die Voreinstellung dann “admin” mit dem Kennwort “#2018-Xh!67896342789*” lauten könnte.

Es ist also ganz wichtig, im Konfigurationsmenue unter dem Menuepunkt “Erweitert” im Bereich “Benutzer” zumindest neue Passwörter einzugeben. Wer es noch sicherer machen möchte, vergibt auch andere Benutzernamen. Damit wird die Kamera dann sicher.

Wer den Eingangsbereich seiner Wohnung oder seines Hauses per Kamera überwachen möchte, sollte darauf achten, dass die Kamera nicht den öffentlichen Raum aufnimmt. Hier kann die Maskierungsfunktion der QCam helfen. Mit ihr kann man im Aufzeichnungsbereich der Kamera festlegen, welche Bereiche nicht überwacht und aufgezeichnet werden sollen.

Alarmierungsfunktion und mobile Nutzung

Richtig komplett wird die COQON QCam Eggy Kamera mit Nutzung der gleichnamigen Qcam-App, die man kostenlos im App Store für Android und iOS runterladen kann. So kann man von unterwegs auf die Kamera zugreifen und die Alarmierungsfunktion nutzen.

Ein nettes Detail ist, dass die Kamera auch mit einem kleinen Lautsprecher versehen ist. So kann man dann auch direkt zu möglichen Einbrechern sprechen. Zum Beispiel: “Die Polizei ist unterwegs, Sie haben eine Minute, um das Gebäude zu verlassen”. Wer die Kamera als Babyphone nutzen möchte, kann auch das tun. Die Kamera kann nämlich auch hören und den Ton an Dein Smartphone übertragen. So sind die Einsatzmöglichkeiten tatsächlich besonders vielfältig.

Die App-Gestaltung ist zweckmäßig. Sie bietet - gerade beim Einsatz mehrerer Kameras, mehrere Ansichten und erlaubt mit einfachen Schiebereglern die Nutzung der Kamera zur Aufzeichnung, zum Reinhören und sogar zur Übertragung von Sprache an die Kameralautsprecher.
Die App-Gestaltung ist zweckmäßig. Sie bietet – gerade beim Einsatz mehrerer Kameras, mehrere Ansichten und erlaubt mit einfachen Schiebereglern die Nutzung der Kamera zur Aufzeichnung, zum Reinhören und sogar zur Übertragung von Sprache an die Kameralautsprecher.

Ich habe die Kamera jetzt bei mir in der Bibliothek aufgestellt. Wer sich unbefugt meinen Büchern nähert, wird nun erfasst.

Das Design der COQON-Kamera wirkt modern und pasast gut zu aktuellem Technik-Design. Im Bücherregal ist diese Formgebung und Farbe natürlich auffällig...
Das Design der COQON-Kamera wirkt modern und pasast gut zu aktuellem Technik-Design. Im Bücherregal ist diese Formgebung und Farbe natürlich auffällig…

Die COQON Qcam kann man allein einsetzen, das geht und funktioniert nach der etwas fummeligen Einrichtung einwandfrei.

Besser ist es natürlich, wenn man zum Beispiel bei der Renovierung des Hauses oder der Wohnung gleich eine komplette COQON Smart-Home-System Planung vornimmt. So können dann Kabel unter Putz verlegt werden und es kommen noch viele weitere Funktionen hinzu. Der COQON-Webstore hält eine große Auswahl an Komponenten für die Smart Home Steuerung bereit.

Smart Home ist die Zukunft, die schon jetzt eingebaut werden kann

Eine komfortable Haussteuerung, die anschluss- und erweiterungsoffen ist, wird schon in wenigen Jahren als Standard erwartet werden. Wer jetzt baut, hat eine Smart-Home-Lösung meist sogar ohne Aufpreis dabei. Bei Bestandsimmobilien lohnt die Nachrüstung, denn sie erhöht den Wert der Immobilie und ist eine komfortable und sichere Möglichkeit, sein Zuhause moderner zu gestalten.

 

Über Markus Burgdorf 210 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater im Bereich Immobilien. Seit vielen Jahren schreibt er über alles, was mit Immobilien zusammenhängt. Er wohnt selbst in einer ehemaligen Schule, die er mit seiner Partnerin zum Wohnen und Arbeiten umbaut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen