Fertighäuser weiter stärker als Gesamtmarkt: Branchenumsatz steigt erneut

21. „Forum Intelligentes Bauen“ in der Elbphilharmonie

Fertighäuser liegen im Trend: OKAL Haus eröffnete im Oktober ein neues Musterhaus in Werder bei Berlin und zeigt mit diesem Haus Wohnen und Arbeiten unter einem Dach. (Foto: OKAL Haus GmbH/Markus Burgdorf)
Fertighäuser liegen im Trend: OKAL Haus eröffnete im Oktober ein neues Musterhaus in Werder bei Berlin und zeigt mit diesem Haus Wohnen und Arbeiten unter einem Dach. (Foto: OKAL Haus GmbH/Markus Burgdorf)

Holz-Fertighäuser sind derzeit so beliebt wie nie. Das belegt nicht nur das Allzeithoch der Fertigbauquote, sondern auch das gute Ergebnis der aktuellen Branchenumfrage des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). „Unsere Branche zeigt sich unbeeindruckt vom Rückgang bei den Baugenehmigungszahlen insgesamt. Wir haben in 2017 bislang noch mehr Häuser gebaut als im sehr erfolgreichen Vorjahreszeitraum. Fast jedes fünfte neu genehmigte Ein- und Zweifamilienhaus ist inzwischen ein Fertighaus“, verkündete BDF-Präsident Johannes Schwörer heute auf der Mitgliederversammlung des Fertigbauverbandes in der Elbphilharmonie.

Von Januar bis Juli 2017 wurden deutschlandweit 60.117 neue Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt, 11.768 davon in Fertigbauweise. Während der Fertigbau damit nochmal um 6,8 Prozent zulegen konnte, verzeichnete der Gesamtmarkt einen Rückgang um 7 Prozent. Der Marktanteil der Fertigbauweise wuchs auf einen neuen Bestwert von 19,6 Prozent an. Ende 2016 lag diese Quote noch bei 17,8 Prozent bei insgesamt 19.051 genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern in Fertigbauweise.

Fertighäuser liegen im Trend: OKAL Haus eröffnete im Oktober ein neues Musterhaus in Werder bei Berlin und zeigt mit diesem Haus Wohnen und Arbeiten unter einem Dach. (Foto: OKAL Haus GmbH/Markus Burgdorf)
Fertighäuser liegen im Trend: OKAL Haus eröffnete im Oktober ein neues Musterhaus in Werder bei Berlin und zeigt mit diesem Haus Wohnen und Arbeiten unter einem Dach. (Foto: OKAL Haus GmbH/Markus Burgdorf)

Im Vergleich der Bundesländer ging der Süden der Republik vorneweg: Baden-Württemberg belegte mit starken 33,4 Prozent Rang eins aller Flächenländer bei der Fertigbauquote. Mit 28,7 beziehungsweise 25,2 Prozent folgen Hessen und Rheinland-Pfalz. Bei den absoluten Zahlen erreichte erneut Bayern den ersten Platz. 3.076 der 14.227 neu genehmigten Ein- und Zweifamilienhäuser im Freistaat waren Fertighäuser. Aufhorchen ließ zudem die Bundeshauptstadt: 468 der insgesamt 1.186 neuen Ein- und Zweifamilienhäuser in Berlin wurden in Fertigbauweise genehmigt. Das entspricht einem Fertigbauanteil von 39,5 Prozent – Rang eins unter den „Stadtstaaten“.

Fertighaushersteller erwarten weiterhin gute Auftragslage

Laut der aktuellen Branchenumfrage des BDF bleiben die Fertighaushersteller auch für die kommenden Monate optimistisch. Die aktuelle wirtschaftliche Lage der Branche bewerten 83 (Vorjahr: 74) Prozent der Unternehmen als gut – 97 Prozent erwarten, dass sich die Marktsituation auch in den kommenden sechs Monaten nicht verschlechtern wird. Der Umsatz der 47 Mitgliedsbetriebe des Verbandes, die etwa 90 Prozent des bundesdeutschen Marktes abdecken, betrug im vergangenen Jahr 2,21 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr 2017 geht der BDF von einem Umsatzwachstum um rund 12 Prozent auf dann 2,48 Milliarden Euro aus. Die Beschäftigungszahl in der Branche lag Ende 2016 bei 10.535. Bis Ende dieses Jahres steigt sie erwartungsgemäß auf rund 11.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an.

Fertighäuser punkten bei Bauherren unter anderem mit Zukunftsfähigkeit und hoher Servicequalität. Sie sind schnell und planmäßig bezugsfertig und bieten ein langfristig sicheres Zuhause. Bereits 86 Prozent der von BDF-Unternehmen gebauten Häuser werden als besonders energieeffiziente und förderfähige KfW-Effizienzhäuser errichtet; 81 Prozent der Häuser enthalten eine Wärmepumpe, 62 Prozent eine kontrollierte Gebäudelüftung; 17,5 Prozent der Häuser besitzen von Anfang an eine Smart-Home-Funktionalität, 18,9 Prozent eine Photovoltaikanlage und 10 Prozent einen dezentralen Energiespeicher.

Volles Haus beim 21. „Forum Intelligentes Bauen“ in der Elbphilharmonie

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung findet zum 21. Mal das „Forum Intelligentes Bauen“ des BDF statt. Prominente Redner sind CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach, Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, Politikwissenschaftler Prof. Dr. Herfried Münkler und Diplom-Meteorologe Sven Plöger. Insgesamt haben sich mehr als 270 Teilnehmer von Hausbauunternehmen, Zulieferern & Co. zum wichtigsten Branchentreff angemeldet.

Über Markus Burgdorf 199 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater im Bereich Immobilien. Seit vielen Jahren schreibt er über alles, was mit Immobilien zusammenhängt. Er wohnt selbst in einer ehemaligen Schule, die er mit seiner Partnerin zum Wohnen und Arbeiten umbaut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen