OKAL eröffnet in der FertighausWelt Günzburg als Musterhaus ein Zweifamilienhaus im AktivPlus Standard

Platz für drei Generationen unter einem Dach - oder als Zweifamilienhaus mit Einliegerwohnung

Mit der Eröffnung des fünften neuen Musterhauses in 2016 stellt OKAL jetzt ein vielfältig nutzbares Zweifamilienhaus neuester Version vor. Nach dem Musterhaus in Bad Vilbel ist das neue Musterhaus in Günzburg das zweite Haus von Okal, das den neuen AktivPlus Standard erfüllt.

Das neue OKAL Musterhaus in der neu eröffneten FertighausWelt in Günzburg
Das neue OKAL Musterhaus in der neu eröffneten FertighausWelt in Günzburg

In Günzburg eröffnete der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) am 8. Oktober 2016 die neue FertighausWelt Günzburg, das erste Musterhauszentrum, in dem nachhaltiges Bauen zum thematischen Schwerpunkt wird.

OKAL ist der Nachhaltigkeitspionier im Fertigbau

Nachhaltiges Bauen hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Nachhaltigkeit ist in der Gesellschaft angekommen. Bei einer Umfrage der OKAL Muttergesellschaft Deutsche Fertighaus Holding (DFH) sprachen sich 76 Prozent der Befragten dafür aus, bei einem eigenen Hausbauprojekt möglichst viele Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigen zu wollen.

Bereits 1928 setzte Otto Kreibaum, der Gründer von OKAL, auf eine nachhaltige Lösung: In seiner Tischlerei in Lauenstein wird die Energie mit einem umweltfreundlichen Wasserrad bereitgestellt. Ende der 40er Jahre ist Holz knapp und teuer – Otto Kreibaum erfindet die Spanplatte und macht damit Möbel wieder erschwinglich. 1958 wird das erste OKAL Fertighaus errichtet. Ein Beitrag gegen die noch immer herrschende Wohnungsnot in Deutschland.

In den 70er Jahren, also vor über 40 Jahren, begann bei OKAL der Prozess, der zu nachhaltigerem Bauen führte. Als erstes Fertighausunternehmen setzt OKAL schon 1973 auf Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung. Auch die Auswahl der Baustoffe wurde auf Nachhaltigkeit hin geprüft. 1980 entwickelt OKAL einen Minicomputer, der den Energieverbrauch der Häuser regelt, gleichzeitig kommt eine Wärmeschutzfassade und die erste Luft-Wasser-Wärmepumpe zum Einsatz. 1986 werden mehrere Häuser mit Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet. 1997 wird die ThermOKAL-Plus-Wand eingeführt, die auf 0,14 W/m2K kommt. 1998 wird das 3 Liter-OKAL Solarhaus vorgestellt. Heute erreicht OKAL mit der ThermOKAL Passivwand einen U-Wert von nur 0,125 W/m2K und hat den Wärmeverlust der Gebäudehülle nochmals reduziert.

Doch Nachhaltigkeit ist wesentlich mehr, als nur der reine Bau und die Komponenten. In den letzten 10 Jahren wurde Nachhaltigkeit mit immer mehr Faktoren von OKAL und der DFH zu einem Kernthema in der Weiterentwicklung der Unternehmen und Hausangebote. Das honorierte die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. bereits im Mai 2015 mit der serienmäßigen Gebäudezertifizierung für schlüsselfertige und malervorbereitete Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Bauherren gewinnen dadurch doppelt: Einerseits ist es ein gutes Gefühl, ein nachhaltiges Haus zu besitzen, andererseits ist dieses Zertifikat auch gut für die Wertentwicklung des Hauses.

Doppelt förderungsfähiges KfW-Effizienzhaus 40 Plus

Das neue Musterhaus erfüllt den KfW-Effizienzhaus 40 Plus Standard und ist damit besonders förderungswürdig. Für Bauherren bedeutet das günstigere Finanzierungsmöglichkeiten und das gute Gewissen, ein nachhaltig konzipiertes und ausgerüstetes Haus zu besitzen. Mit zukunftsfähiger Technik – gebaut vornehmlich aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz.

Das aktuelle Neubau-Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau macht die Nutzung als Zweifamilienhaus besonders attraktiv. Bauherren profitieren so zweimal von den niedrigen Zinsen und dem Tilgungszuschuss, der in der niedrigen Zinssituation das Haus fast zinslos finanzieren lässt.

Neuer Standard AktivPlus zum zweiten Mal erfüllt

Der AktivPlus e.V. wurde Mitte 2013 gegründet und hat mit dem AktivPlus-Haus einen neuen Gebäudestandard entwickelt. Nach dem OKAL-Musterhaus ist das neue Musterhaus in Günzburg das zweite Haus von OKAL, das den AktivPlus-Standard erfüllt. Der neu entwickelte Gebäudestandard greift bisherige Ansätze auf, um einen anwendbaren Zukunftsstandard anzubieten.

Die wesentlichen Inhalte sind:

  • Einbeziehung des Gebäudenutzers hinsichtlich Behaglichkeit, Handhabung und Feedback über den Gebäudebetrieb.
  • Betrachtung von Einzelgebäuden und umgebenden Quartieren.
  • Energieeffiziente Gebäude, die sich selbst durch erneuerbare Energien versorgen können und unter Betrachtung des gesamten Lebenszyklus nachhaltig sind.

Variabel in der Nutzung: Dieses Haus passt sich den Wohnbedürfnissen an

Das Generationenhaus besteht aus zwei Wohnungen: Eine Hauptwohnung über zwei Geschosse und ein 43 m² großes Studio-Apartment mit eigenem Zugang. Die Kombination zweier Wohneinheiten in einem Haus ermöglicht vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, die sich auch der aktuellen Lebenssituation anpassen können. So kann das Apartment als separater Gästebereich genutzt werden, Kinder im Jugendalter können hier ihren eigenen Wohnbereich haben und sind doch in der Nähe. Auch die älter gewordenen Großeltern finden hier die Möglichkeit, nah bei der Familie zu wohnen und dabei ihre Unabhängigkeit nicht aufzugeben.
Selbst wenn das Haus als Generationenhaus geplant wurde, lässt es sich ohne Aufwand auch als Haus mit angeschlossenem Büro nutzen. Die Arbeitswelt ändert sich: Immer mehr Menschen arbeiten von Zuhause aus. Ob kleine Agentur, Vertriebsbüro oder Online-Geschäft, zwei Büros mit Kitchenette sind möglich.

Über die Zeit der Nutzung kann das Apartment also gleich mehrere Aufgaben übernehmen. Diese Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit an die Bedürfnisse der Bewohner machen Generationenhäuser so beliebt und sind darüber hinaus ein auch ein Kriterium für Nachhaltigkeit.

Moderne Architektur

Die Kombination aus Satteldachhaus mit hohem Kniestock und kubischem Anbauelement gibt diesem Hausentwurf seinen unverwechselbaren Charakter. Die glatte, graue Putzfassade in Kombination mit der roten Glasverkleidung der Einliegerwohnung wirkt lebendig und jung. Die unterschiedlich großen Fenster lockern das Aussehen auf. Auch die Außenbeleuchtung betont das attraktive Erscheinungsbild des Zweifamilienhauses. Der überdachte Eingang ist praktisch und hell – die große Dachterrasse auf dem Anbau avanciert zum Lieblingsplatz bei warmem Wetter.

So lebt man heute: Durchdachte Grundrisse

Die Hauptwohnung ist großzügig geschnitten. Fast das ganze 97 Quadratmeter große Erdgeschoss ist ein großer Raum. Eine offene Küche mit Kochinsel leitet in den Essbereich über, der wiederum zum Wohnbereich ebenfalls offen ist. So entsteht ein Kommunikations- und Aktivitätszentrum für die ganze Familie. Hier spielt sich das Leben ab. Viele Fenster sorgen für lichtdurchflutete Räume und eine Leichtigkeit, die noch durch die Raumhöhe von 2,80 m unterstrichen wird. Diese von OKAL Dimension 2,80 genannte Deckenhöhe schafft ein besonderes Raumgefühl und mehr gestalterische Freiheit.

Grundriss des Erdgeschosses des neuen OKAL-Musterhauses in der FertighausWelt in Günzburg.
Grundriss des Erdgeschosses des neuen OKAL-Musterhauses in der FertighausWelt in Günzburg.

Komplettiert wird das Erdgeschoss durch einen Hausanschlussraum, in dem auch die moderne Haustechnik untergebracht wird und der auch noch Platz für Vorräte hat, sowie Garderobe, WC und die Diele mit der Treppe nach oben.

Das Obergeschoss ist 89 m² groß und bietet zwei Kinderzimmer (bzw. ein Kinderzimmer und ein Arbeitszimmer) mit eigenem Duschbad. Der Elternbereich ist En-Suite ausgeführt. Vom großen Schlafzimmer mit Balkonzugang geht es über den Ankleideraum in das mit 16 Quadratmetern große Wellness-Bad. Hier ist Platz genug für eine freistehende Badewanne, eine große Wellnessdusche und zwei Waschtische. In diesem Bad kann man Kraft tanken und sich von den Alltagsbelastungen erholen.

Grundriss des Obergeschosses des neuen OKAL-Musterhauses in der FertighausWelt in Günzburg.
Grundriss des Obergeschosses des neuen OKAL-Musterhauses in der FertighausWelt in Günzburg.

Intelligente Haustechnik mit Komfort

OKAL bietet mit dem Gebäudesteuerungssystem myGEKKO 2.0 nicht nur die Möglichkeit, die Heizung und Beleuchtung individuell einzustellen. Das System weist auch mehrere Komfortfunktionen auf, die den Alltag erleichtern: Aktuelle Wettervorhersagen lassen sich auf dem Display ablesen, Internetradio kommt in jeden gewünschten Raum und auch die Jalousien lassen sich über die zentrale Steuerung oder eine App auch mobil betätigen. Eine Kamera zeigt, wer vor der Tür steht und wer mag, kann auch bei Abwesenheit das Haus bewohnt erscheinen lassen. myGEKKO 2.0 ist ein offenes System, das jederzeit erweitert werden kann und so besonders zukunftssicher ist.

Strom kostenlos produzieren und nach Bedarf abrufen

Das Haus verfügt über eine Photovoltaikanlage, die kostenlosen Strom produziert. Dieser wird im hauseigenen 10 Kw-Kraftwerk gespeichert und genau dann abgerufen, wenn Strom benötigt wird. Dadurch steigt die Selbstversorgungsquote im Jahresdurchschnitt auf 70 Prozent – an sonnenreichen Tagen kann sich das Haus sogar komplett selbst versorgen. Das ist umweltschonend und nachhaltig.

Der Solarstrom wird auch für die im Haus eingesetzte Luft-Wasser-Wärmepumpe verwendet, so kann das Wasser mit etwa 75 Prozent selbst erzeugter Energie aufgewärmt werden. Traditionelle Heizkörper sucht man in diesem Haus vergeblich, die Beheizung der Räume erfolgt über stylische Wandelemente der Be- und Entlüftungsanlage, die an Bilderrahmen erinnern und mit eigenen Motiven versehen werden können.

Über Markus Burgdorf 199 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater im Bereich Immobilien. Seit vielen Jahren schreibt er über alles, was mit Immobilien zusammenhängt. Er wohnt selbst in einer ehemaligen Schule, die er mit seiner Partnerin zum Wohnen und Arbeiten umbaut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen