Deutsche Fertighaus Holding veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Bernhard Scholties und Thomas Sapper (v.l.n.r.) setzen als Vorstand der DFH die Prioritäten Richtung Nachhaltigkeit. (Foto: DFH AG)
Bernhard Scholties und Thomas Sapper (v.l.n.r.) setzen als Vorstand der DFH die Prioritäten Richtung Nachhaltigkeit. (Foto: DFH AG)

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG hat ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Der wirtschaftliche Erfolg der vier Marken massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus, der Schutz der natürlichen Ressourcen und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung sind zentrale Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie des Fertighauskonzerns.

„Wir verbinden unseren hohen Qualitätsanspruch bei innovativen Fertighäusern mit ökologischer und sozialer Verantwortung. Nachhaltigkeit ist für uns kein kurzfristiger Trend, sondern langfristige Unternehmensphilosophie“, sagt Thomas Sapper, Vorstandsvorsitzender der DFH.

Bernhard Scholties und Thomas Sapper (v.l.n.r.) setzen als Vorstand der DFH die Prioritäten Richtung Nachhaltigkeit. (Foto: DFH AG)
Bernhard Scholties und Thomas Sapper (v.l.n.r.) setzen als Vorstand der DFH die Prioritäten des Unternehmens in Richtung Nachhaltigkeit. (Foto: DFH AG)

Mit der Veröffentlichung unter dem Titel „Heute bauen – an morgen denken“ möchte Deutschlands größtes Fertighausunternehmen dokumentieren, wie wichtig das Thema Nachhaltigkeit im Ein- und Zweifamiliensektor mittlerweile ist. „Ob Klimaschutz, Energieeffizienz oder Altersvorsorge – tatsächlich haben wir im Hausbau die Chance, sehr viel für die Umwelt und die Gesellschaft zu tun“, erklärt Vorstandschef Sapper.

2013 war die DFH der erste Baukonzern, der mit einem Einfamilienhaus die umfassenden Nachhaltigkeitskriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) erfüllte. Im vergangenen Jahr erhielt ein Musterhaus der DFH-Marke OKAL den Goldstatus. Und ab Mai 2015 zertifiziert die DFH alle schlüsselfertigen und malervorbereiteten Häuser der DFH-Gruppe nach dem System der DGNB – ohne Mehrkosten für Baufamilien.

Ökologische und soziale Verantwortung

Nachhaltigkeit erstreckt sich bei der DFH jedoch nicht nur auf die gebauten Häuser. „Auch im Unternehmensalltag, etwa im Umgang mit unseren Mitarbeitern, ist verantwortungsbewusstes Handeln für uns selbstverständlich. Wir wissen, dass gesunde und zufriedene Mitarbeiter die Basis unseres Erfolgs sind“, so Sapper. „In der Verwaltung, der Produktion und der Montage legen wir zudem hohen Wert auf effiziente Prozesse, bei denen wir jegliche Verschwendung vermeiden, die Umwelt schonen, Synergien nutzen und so jeden Tag einen erheblichen Mehrwert für unsere Kunden schaffen.“

Ein wirksames Nachhaltigkeitsmanagement, davon ist der Vorstandsvorsitzende überzeugt, ist Voraussetzung für den langfristigen Erfolg der Unternehmensgruppe. „Wer heute ein Unternehmen wie die DFH wirtschaftlich in die Zukunft führen möchte, muss ökologische und soziale Verantwortung wahrnehmen. Kunden, Partnerunternehmen, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit achten mittlerweile sehr stark darauf, welche Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft das wirtschaftliche Handeln von Unternehmen hat.“

Zehn Handlungsfelder identifiziert

In intensiven Workshops verschiedener Arbeitsgruppen aus Führungskräften und in enger Zusammenarbeit mit externen Nachhaltigkeitsexperten hat die DFH ihren Status quo in Sachen Nachhaltigkeit überprüft, Daten erhoben und insgesamt zehn Handlungsfelder auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit identifiziert. In diesen Handlungsfeldern möchte sich der Konzern nun stetig verbessern und die Fortschritte jährlich in einem neuen Nachhaltigkeitsbericht dokumentieren.

„Mit dem jetzt veröffentlichten Bericht möchten wir zeigen, dass wir in der Vergangenheit eine solide Basis geschaffen haben, um ökologische, soziale und gesellschaftliche Themen systematisch in Geschäftsentscheidungen einzubeziehen“, so Vorstandschef Sapper. „Wir verfolgen mit unseren vier Vertriebslinien einen konsequenten Wertschöpfungskettenansatz, der sowohl die Auswirkungen in der Lieferkette wie auch beim Kunden berücksichtigt.“

Insbesondere mit der serienmäßigen Gebäudezertifizierung nach dem Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) leistet die DFH Pionierarbeit für energieeffizientere und schadstoffärmere Häuser – auch im Einstiegssegment. „Der aktuelle Bericht ist nicht nur ein Rückblick auf bisherige Erfolge, sondern auch ein Richtungsweiser für zukünftige Aktivitäten. Er dient uns als Anknüpfungspunkt für einen ehrlichen, transparenten Dialog“, so Sapper.

Der Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014 der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG steht ab sofort als Download unter www.dfhag.de bereit.

Über Markus Burgdorf 205 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater im Bereich Immobilien. Seit vielen Jahren schreibt er über alles, was mit Immobilien zusammenhängt. Er wohnt selbst in einer ehemaligen Schule, die er mit seiner Partnerin zum Wohnen und Arbeiten umbaut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen