Umweltfreundliches Heizen mit Holzpellets – Alternative zu Öl und Gas

Dank der elektronischen Steuerung ist das Heizen mit Pellets heute nahezu so einfach wie das An- und Ausknipsen des Lichtschalters. Foto: djd/Fröling Heizkessel- und Behälterbau
Dank der elektronischen Steuerung ist das Heizen mit Pellets heute nahezu so einfach wie das An- und Ausknipsen des Lichtschalters. Foto: djd/Fröling Heizkessel- und Behälterbau

Die Öl- und Gaspreise werden – langfristig gesehen – wieder steigen. Man sollte sich nicht auf die politisch gewollten aktuelle Preissituation verlassen, denn die kann jederzeit enden. Da Öl und Gas nicht nachwachsen und so nur in begrenzter Menge unter immer größerem Aufwand aus dem Boden geholt werden können, steht bereits seit langem fest, dass die fossilen Brennstoffe kaum noch Zukunft haben.

Denn es gibt längst umweltfreundliche und preisgünstige Alternativen wie zum Beispiel Holzpellets. Der Betrieb einer Pelletsheizung ist mittlerweile nahezu vollautomatisch möglich. Welcher Kessel dabei am besten für das eigene Zuhause geeignet ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Der folgende Beitrag gibt nützliche Tipps, die dabei helfen, die passende Brennertechnik auszuwählen.

Ausgezeichnete Qualität

Hilfreich ist es, bei den Anlagen auf Auszeichnungen, Qualitäts- und Umweltzeichen oder ähnliches zu achten. Der Hersteller Fröling beispielsweise erhielt für den Kessel „Pellets P1“ das bekannte Umweltzeichen „Blauer Engel“. Zudem wurde die Pelletheizung im Jahr 2013 und 2014 beim „Plus X Award“ als „Bestes Produkt“ ausgezeichnet. Nähere Informationen finden sich unter froeling.com.

Rohstoffe sinnvoll verwerten

Mit Geräten, die über eine intelligente Steuerung und Regelung auf dem neuesten technischen Stand verfügen, kann das Holz effizient genutzt werden. Maßstäbe setzen hier beispielsweise ein Saugzuggebläse, welches die Drehzahl regelt, ein Lambdatronic-Regelsystem mit modernster Elektronik, eine automatische Reinigung des Wärmetauschers, eine Schalldämmung für eine niedrige Geräuschentwicklung und mehr. Durch diese Funktionen kann der Wirkungsgrad der Pelletheizung deutlich verbessert werden.

Dank der elektronischen Steuerung ist das Heizen mit Pellets heute nahezu so einfach wie das An- und Ausknipsen des Lichtschalters. Foto: djd/Fröling Heizkessel- und Behälterbau
Dank der elektronischen Steuerung ist das Heizen mit Pellets heute nahezu so einfach wie das An- und Ausknipsen des Lichtschalters.
Foto: djd/Fröling Heizkessel- und Behälterbau

Einfache und nutzerfreundliche Handhabung

Eine automatische Zündfunktion bietet viel Komfort hinsichtlich der Bedienung, da das Anzünden sowie Fördern der Holzpellets automatisiert erfolgt. Die elektronische „Lambdatronic P3200“-Regeltechnik nimmt die Einstellungen und Steuerungen vor. Mit einem angeschlossenen Raumbediengerät kann die Steuerung bequem an einem Touchscreen vorgenommen werden. Über die Online-Steuerung „Fröling Connect“ ist es sogar möglich, auf die Pelletheizung von unterwegs per Internet zuzugreifen. Der Nutzer erhält somit zum Beispiel auch eine SMS oder E-Mail, wann die Aschebox geleert werden muss oder wenn eine Störung vorliegt. So können beispielsweise auch während des Urlaubs Verwandte auf die Heizungsanlage zugreifen.

Vollautomatische Heizungssteuerung

Dank des Komforts eines fast vollautomatischen Heizungssystems haben sich Holzpellets als Alternative zu Gas und Öl bei zahlreichen Hausbesitzern längst bewährt. Meist ist nicht mehr zu tun, als von Zeit zu Zeit den Aschebehälter zu entleeren. Die Abbrand-Reste gelangen vollautomatisch in die Aschebox. Dank der verschiedenen Transportsysteme wird auch der Nachschub automatisch in den Brennerraum transportiert.

Holzpellets – ein umweltfreundliches Brennmaterial

Holzpellets werden in definierten Größen hergestellt. Dabei werden Reste, die beispielsweise in der Holzindustrie als Abfall entstehen, zusammengepresst. Der Brennwert der Pellets hängt von der Qualitätsklasse ab, die unter anderem aus den verarbeiteten Hölzern resultiert. Aus diesem Grund ist es ratsam, beim Kauf nicht nur auf den Preis, sondern ebenso auf die Qualität zu achten.

Über Markus Burgdorf 203 Artikel
Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater im Bereich Immobilien. Seit vielen Jahren schreibt er über alles, was mit Immobilien zusammenhängt. Er wohnt selbst in einer ehemaligen Schule, die er mit seiner Partnerin zum Wohnen und Arbeiten umbaut.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen